wie ich arbeite.

Natürliche Materialien, wie sie in der Freskomalerei verwendet werden, gehen mit Pigmenten, Tuschen, Beizen oder Kreiden Verbindungen ein, die nicht beeinflusst werden können - die Ursprünglichkeit des Materials wird in jedem Prozess herausgearbeitet, verdichtet oder für sich stehen gelassen.

 

Die durch das schichtweise Auftragen der einzelnen Intonacoschichten mit Marmormehl entstandenen Risse, Verwerfungen und Ablösungen spiegeln Prozesse in der Natur wider - eine Lebendigkeit entsteht, die den Betrachter immer wieder vor Neues stellt. Je nach Lichteinfluss verändert sich die Haptik und lässt dem Betrachter Freiraum für Erkenntnis und Transformation.

 

Für mich spielt die traditionelle Farbherstellung und deren Wirkungsweisen in Verbindung mit den verwendeten Materialien wie Marmormehl, Steinkreiden oder Intonaco eine entscheidende Rolle - jedes Kunstwerk wird zum Unikat. Der verwendete Untergrund fließt ebenso in den Malprozess ein - Intonaco auf einem Holzuntergrund aufgetragen, ähnelt einem klassischen Fresko und erhält eine Feinstofflichkeit, während auf einer Leinwand aufgetragen, die Haftung vorerst instabil ist und eine rauere Haptik entsteht. Sind Malgründe und Materialien festgelegt, kann der Entstehungsprozess nicht mehr beeinflusst werden.

 

Als Künstlerin verlasse ich mich auf meine Intuition und arbeite aus einem fließenden Prozess heraus - Altes wird losgelassen um Neues zu erschaffen. Das ist das Besondere an meiner Arbeit - das Unvorhergesehene zuzulassen und anzunehmen.

 

 

 

 

 

+++. aktuelle Projekte +++

 

DAO - THE WAY  I  Gabriele Musebrink im Gespräch mit Anke Leinhaas